Cloud-Technologien enthüllt: Ein Blick hinter die Kulissen

„Cloud“ ist das Schlagwort der letzten Jahre, wenn es um IT-Infrastruktur geht, nicht wahr? Und es ist eindeutig zu einem Geschäftsmodell für Giganten wie Google, Amazon und Microsoft geworden. Aber nicht nur für diese – heute spricht die gesamte IT-Welt von der und über die Cloud. Schauen Sie sich die traditionellen Hardware-Anbieter wie HP, DELL und Lenovo an – sie alle sprechen darüber, wie ihre Produkte die Kunden auf ihrer Cloud-Journey unterstützen können. Die Software-Anbieter verwenden ebenso den Begriff “Cloud“ – SAP, Oracle, IBM – alle sprechen über die Cloud und wie ihre Plattformen dazu passen. Aber selten erklärt jemand, was genau diese „Cloud“ ist. Wir werden hier versuchen, den Begriff samt seiner Etymologie für Sie zusammenzufassen, dabei die Bedeutung der Cloud und deren Optionen zu erläutern, da es verschiedene Cloud-Varianten gibt.

1. Cloud Begriffserklärung und Definition

Warum verwenden wir das Wort Cloud, wenn es um das moderne IT-Bereitstellungsmodell geht? Nun, es gibt mehrere Theorien darüber, aber die am weitesten verbreitete ist, dass Menschen in der Vergangenheit (und übrigens auch noch heute) ein Cloud-Symbol verwendet haben, um ein Netzwerk in ihren Diagrammen auf transparente Art und Weise darzustellen. Es ist zum Symbol für etwas geworden, um das sich jemand anders kümmern muss – wir verwenden es nur und wir wissen, dass es da ist. Mir gefällt dieses Konzept am besten, denn genau das ist es, was die Cloud als Botschaft vermittelt. Eigentlich steckt noch viel mehr dahinter, aber darauf komme ich später zurück.
In der IT-Branche wird dieses Wort im Sinne von “Wir übernehmen das für Sie” verwendet. Da Amazon Web Service Microsoft Azure und Google Cloud sehr aggressiv und erkennbar sind, denken die meisten Leute, dass mit “Cloud“ Public Cloud gemeint wird. Das ist allerdings bei Weitem nicht immer der Fall und es gibt viele IT-Unternehmen, die das Wort „Cloud“ im Sinne von „Sie nutzen es, wir kümmern uns darum“ verwenden.

Definition of Cloud
What brought the Clouds

2. Was hat die Clouds gebracht?

In der Tat war die Cloud dafür „geboren“, um auf die Public Cloud hinzuweisen und die Idee, die dahintersteckte, war, auf eine App von überall zugreifen zu können. Da mobile Geräte zu den meist genutzten Benutzergeräten wurden, begannen die Menschen, solche Apps zu entwickeln, die den Bedürfnissen und der Nutzung mobiler Benutzer entsprachen. Darüber hinaus mussten sie diese Apps schnell und effizient erstellen, ohne in Infrastruktur, Sicherheit, Support usw. investieren zu müssen. So entstand das Cloud-Konzept. Ehrlich gesagt, hätte die IT die Cloud noch nicht entdeckt, wenn es nicht den Boom bei Mobilgeräten gäbe, der hauptsächlich von Apple angetrieben wird. Heutzutage bietet die Cloud neben den mobilen Benutzern viele weitere Anwendungsfälle und Vorteile.

3. Gültige Cloud-Ansätze

Wenn wir jetzt das Wort „Cloud“ verwenden, nutzen wir sein volles Potenzial. Die Cloud ist die Art und Weise, wie die Menschen in Zukunft über IT nachdenken werden, unabhängig davon, ob es sich um eine Public, Private oder Hybrid Cloud handelt. Wir beginnen jetzt, über Multi-Cloud zu sprechen und es sieht wirklich so aus, als würden wir in absehbarer Zukunft nicht von diesem Konzept abweichen. Lassen Sie uns also einen kurzen Blick auf die Optionen werfen, über die wir jetzt sprechen.

Valid Cloud Approaches
Public cloud

Sie ist Public, weil jeder sie nutzen kann. Sie ist Cloud, weil Sie sich einfach anmelden und mit dem Aufbau Ihrer Server und Anwendungen beginnen. Das Einzige, was Sie noch tun müssen, ist bezahlen. Ich werde hier nicht näher auf die Vor- und Nachteile der Public Cloud eingehen. Ich möchte nur erwähnen, dass Public Cloud nicht unbedingt die richtige Wahl für jede Situation und jedes Unternehmen ist.

Public cloud infrastructure as a service
Private cloud

Sie ist privat, weil sie lediglich für Ihren internen Gebrauch aufgebaut wird. Aber warum Cloud? Wir sagten doch, dass sich jemand anderes darum kümmern wird, und wir einfach konsumieren werden, oder? Die Antwort lautet: Aufgrund der Art und Weise, wie Organisationen IT-Ressourcen verbrauchen – wie in einer Public Cloud. Ob Sie es nun selbst einrichten, betreiben und unterstützen oder den Managed-Service-Ansatz nutzen – das sind unterschiedliche Ansätze. Der springende Punkt ist jedoch, dass Ihre Geschäftskunden Apps auf Cloud-ähnliche Weise nutzen können. Sie profitieren von Flexibilität, kürzerer Markteinführungszeit und Ausfallsicherheit, erfüllen aber auch Sicherheitsrichtlinien, Rechtsvorschriften und Unternehmensregeln.

Hybrid cloud

Sie finden wenige Organisationen, die ausschließlich Private Cloud verwenden. Die meisten nutzen Public Cloud für einige ihrer Anwendungen und Workloads. Wie bereits erwähnt, ist die Public Cloud nicht für jede Situation geeignet. Kunden möchten jedoch in der Lage sein, ihr Potenzial auszuschöpfen. Dies bringt uns dorthin, wo wir heute sind – meist im Gespräch mit unseren Partnern und Kunden über die Hybrid Cloud. Hybrid Cloud bedeutet, dass eine Organisation eine Private Cloud schon implementiert hat und zugleich auch Ressourcen in der Public Cloud nutzt. Sie möchte beides konsistent verwalten und Workloads bei Bedarf von Private auf Public Cloud verschieben können.

Multi-cloud

Hmm, aber als ich „Public Cloud“ in der obigen Beschreibung sagte, ist es AWS, Azure, Google, Alibaba, IBM… oder etwas anders? Nutzen Unternehmen nur eine Public Cloud? Nein, die Antwort lautet einfach nein. Zumindest werden sie es bald nicht mehr tun. Aus diesem Grund gewinnt das Multi-Cloud-Konzept immer mehr Anhänger. Wir müssen in der Lage sein, unsere Workloads unabhängig vom Cloud-Anbieter zu verwalten und Workloads zwischen den verschiedenen Cloud-Plattformen zu verschieben.

4. Trends im Cloud-Computing

Nun, zunächst einmal sollten wir klar sagen, dass der Public Cloud-Markt immer noch wächst. Dieses Diagramm von Forbes bestätigt dies:

Trends in the Cloud Space

Selbstverständlich hängt dies wie üblich von der Marktreife ab. Wenn wir jedoch einen Blick nach vorne werfen, können wir mit Sicherheit sagen, dass Hybrid zum Standard wird, obwohl es immer noch viele Unternehmen gibt, die noch nicht auf diesem Stand sind.
Aber, wenn Hybrid jetzt aktuell ist, was kommt dann in Zukunft? Alles deutet daraufhin, dass Unternehmen nach verschiedenen Cloud-Anbietern suchen, die ihren Anwendungen und Bedürfnissen entsprechen. Aus diesem Grund muss zu Beginn eine vereinfachte und einheitliche Plattform für die Verwaltung und den Betrieb dieser verschiedenen Umgebungen vorhanden sein. Dies führt zum Multi-Cloud-Konzept und dem Verständnis, dass die IT für Cloud-Anbieter transparent eingerichtet werden sollte.

Wenn wir also einen Strategieplan der möglichen Cloud-Pfade und Reifegrade anzeigen und diesen dann verallgemeinern müssten, würde dies so aussehen:

BULPROS Cloud and support services - a roadmap of the possible Cloud paths and maturity levels

Jetzt stellt sich die Frage: Wo soll man anfangen? Ist es besser, den Cloud First-Ansatz zu wählen und den Public Cloud-Pfad einzuschlagen oder ist es besser, mit der Private Cloud zu starten und auf Hybrid zu erweitern? Diese Frage muss analysiert werden und lässt sich nicht so einfach beantworten.

Wir bei BULPROS haben einen speziellen Service namens Enterprise-Cloud-Strategie entwickelt, der unsere Kunden dabei unterstützen soll, den richtigen Weg in die Cloud zu wählen. Zu diesem Zweck erstellen wir einen detaillierten Bericht über ihre aktuelle Umgebung und geben Empfehlungen über die weiteren Schritte auf ihrer Cloud-Journey. Dieser Service ist auf die spezifischen Kundenbedürfnisse und -anforderungen zugeschnitten und zielt darauf ab, unsere Kunden auf ihrer Cloud-Journey durch organisierte und gut geplante Schritte zu unterstützen. Wir haben das Ziel, das Maximum aus dem herauszuholen, was die Cloud zu bieten hat.

Cloud-Technologien enthüllt: Ein Blick hinter die Kulissen

Warum verwenden wir das Wort Cloud, wenn es um das moderne IT-Bereitstellungsmodell geht? Nun, es gibt mehrere Theorien darüber, aber die am weitesten verbreitete ist, dass Menschen in der Vergangenheit (und übrigens auch noch heute) ein Cloud-Symbol verwendet haben, um ein Netzwerk in ihren Diagrammen auf transparente Art und Weise darzustellen. Es ist zum Symbol für etwas geworden, um das sich jemand anders kümmern muss – wir verwenden es nur und wir wissen, dass es da ist. Mir gefällt dieses Konzept am besten, denn genau das ist es, was die Cloud als Botschaft vermittelt. Eigentlich steckt noch viel mehr dahinter, aber darauf komme ich später zurück.
In der IT-Branche wird dieses Wort im Sinne von “Wir übernehmen das für Sie” verwendet. Da Amazon Web Service Microsoft Azure und Google Cloud sehr aggressiv und erkennbar sind, denken die meisten Leute, dass mit “Cloud“ Public Cloud gemeint wird. Das ist allerdings bei Weitem nicht immer der Fall und es gibt viele IT-Unternehmen, die das Wort „Cloud“ im Sinne von „Sie nutzen es, wir kümmern uns darum“ verwenden.

In der Tat war die Cloud dafür „geboren“, um auf die Public Cloud hinzuweisen und die Idee, die dahintersteckte, war, auf eine App von überall zugreifen zu können. Da mobile Geräte zu den meist genutzten Benutzergeräten wurden, begannen die Menschen, solche Apps zu entwickeln, die den Bedürfnissen und der Nutzung mobiler Benutzer entsprachen. Darüber hinaus mussten sie diese Apps schnell und effizient erstellen, ohne in Infrastruktur, Sicherheit, Support usw. investieren zu müssen. So entstand das Cloud-Konzept. Ehrlich gesagt, hätte die IT die Cloud noch nicht entdeckt, wenn es nicht den Boom bei Mobilgeräten gäbe, der hauptsächlich von Apple angetrieben wird. Heutzutage bietet die Cloud neben den mobilen Benutzern viele weitere Anwendungsfälle und Vorteile.

Wenn wir jetzt das Wort „Cloud“ verwenden, nutzen wir sein volles Potenzial. Die Cloud ist die Art und Weise, wie die Menschen in Zukunft über IT nachdenken werden, unabhängig davon, ob es sich um eine Public, Private oder Hybrid Cloud handelt. Wir beginnen jetzt, über Multi-Cloud zu sprechen und es sieht wirklich so aus, als würden wir in absehbarer Zukunft nicht von diesem Konzept abweichen. Lassen Sie uns also einen kurzen Blick auf die Optionen werfen, über die wir jetzt sprechen.

Public cloud

Sie ist Public, weil jeder sie nutzen kann. Sie ist Cloud, weil Sie sich einfach anmelden und mit dem Aufbau Ihrer Server und Anwendungen beginnen. Das Einzige, was Sie noch tun müssen, ist bezahlen. Ich werde hier nicht näher auf die Vor- und Nachteile der Public Cloud eingehen. Ich möchte nur erwähnen, dass Public Cloud nicht unbedingt die richtige Wahl für jede Situation und jedes Unternehmen ist.

Public cloud infrastructure as a service
Private cloud

Sie ist privat, weil sie lediglich für Ihren internen Gebrauch aufgebaut wird. Aber warum Cloud? Wir sagten doch, dass sich jemand anderes darum kümmern wird, und wir einfach konsumieren werden, oder? Die Antwort lautet: Aufgrund der Art und Weise, wie Organisationen IT-Ressourcen verbrauchen – wie in einer Public Cloud. Ob Sie es nun selbst einrichten, betreiben und unterstützen oder den Managed-Service-Ansatz nutzen – das sind unterschiedliche Ansätze. Der springende Punkt ist jedoch, dass Ihre Geschäftskunden Apps auf Cloud-ähnliche Weise nutzen können. Sie profitieren von Flexibilität, kürzerer Markteinführungszeit und Ausfallsicherheit, erfüllen aber auch Sicherheitsrichtlinien, Rechtsvorschriften und Unternehmensregeln.

Hybrid cloud

Sie finden wenige Organisationen, die ausschließlich Private Cloud verwenden. Die meisten nutzen Public Cloud für einige ihrer Anwendungen und Workloads. Wie bereits erwähnt, ist die Public Cloud nicht für jede Situation geeignet. Kunden möchten jedoch in der Lage sein, ihr Potenzial auszuschöpfen. Dies bringt uns dorthin, wo wir heute sind – meist im Gespräch mit unseren Partnern und Kunden über die Hybrid Cloud. Hybrid Cloud bedeutet, dass eine Organisation eine Private Cloud schon implementiert hat und zugleich auch Ressourcen in der Public Cloud nutzt. Sie möchte beides konsistent verwalten und Workloads bei Bedarf von Private auf Public Cloud verschieben können.

Multi-cloud

Hmm, aber als ich „Public Cloud“ in der obigen Beschreibung sagte, ist es AWS, Azure, Google, Alibaba, IBM… oder etwas anders? Nutzen Unternehmen nur eine Public Cloud? Nein, die Antwort lautet einfach nein. Zumindest werden sie es bald nicht mehr tun. Aus diesem Grund gewinnt das Multi-Cloud-Konzept immer mehr Anhänger. Wir müssen in der Lage sein, unsere Workloads unabhängig vom Cloud-Anbieter zu verwalten und Workloads zwischen den verschiedenen Cloud-Plattformen zu verschieben.

Nun, zunächst einmal sollten wir klar sagen, dass der Public Cloud-Markt immer noch wächst. Dieses Diagramm von Forbes bestätigt dies:

Trends in the Cloud Space

Selbstverständlich hängt dies wie üblich von der Marktreife ab. Wenn wir jedoch einen Blick nach vorne werfen, können wir mit Sicherheit sagen, dass Hybrid zum Standard wird, obwohl es immer noch viele Unternehmen gibt, die noch nicht auf diesem Stand sind.

Aber, wenn Hybrid jetzt aktuell ist, was kommt dann in Zukunft? Alles deutet daraufhin, dass Unternehmen nach verschiedenen Cloud-Anbietern suchen, die ihren Anwendungen und Bedürfnissen entsprechen. Aus diesem Grund muss zu Beginn eine vereinfachte und einheitliche Plattform für die Verwaltung und den Betrieb dieser verschiedenen Umgebungen vorhanden sein. Dies führt zum Multi-Cloud-Konzept und dem Verständnis, dass die IT für Cloud-Anbieter transparent eingerichtet werden sollte.

Wenn wir also einen Strategieplan der möglichen Cloud-Pfade und Reifegrade anzeigen und diesen dann verallgemeinern müssten, würde dies so aussehen:

BULPROS Cloud and support services - a roadmap of the possible Cloud paths and maturity levels

Jetzt stellt sich die Frage: Wo soll man anfangen? Ist es besser, den Cloud First-Ansatz zu wählen und den Public Cloud-Pfad einzuschlagen oder ist es besser, mit der Private Cloud zu starten und auf Hybrid zu erweitern? Diese Frage muss analysiert werden und lässt sich nicht so einfach beantworten.

Wir bei BULPROS haben einen speziellen Service namens Enterprise-Cloud-Strategie entwickelt, der unsere Kunden dabei unterstützen soll, den richtigen Weg in die Cloud zu wählen. Zu diesem Zweck erstellen wir einen detaillierten Bericht über ihre aktuelle Umgebung und geben Empfehlungen über die weiteren Schritte auf ihrer Cloud-Journey. Dieser Service ist auf die spezifischen Kundenbedürfnisse und -anforderungen zugeschnitten und zielt darauf ab, unsere Kunden auf ihrer Cloud-Journey durch organisierte und gut geplante Schritte zu unterstützen. Wir haben das Ziel, das Maximum aus dem herauszuholen, was die Cloud zu bieten hat.